Donnerstag, 28 Mai 2020

Neuseeland Nordinsel Teil 1

Meine letzte Reise führte mich im Jänner 2016 nach Neuseeland, ein Land mit unterschiedlichsten landschaftlichen Besonderheiten – viele grüne Hügel, Strände, Vulkane, Gletscher, Fjorde… Das Wetter war trotz Sommer leider nicht immer optimal. Es gab immer wieder mal kurze Regenschauer, aber natürlich hatte ich auch viele schöne sonnige Tage. Bekleidungstechnisch sollte man daher am besten für alle Eventualitäten gerüstet sein (heiße Sommertage bis hin zu nassen, kalten, windigen Tagen) und auch die Sonne sollte man auf keinen Fall unterschätzen!

Zuerst möchte ich euch über meine Highlights der Nordinsel erzählen, in einem späteren Eintrag widme ich mich dann der Südinsel.

Um ganz im Norden anzufangen – Cape Reinga der nordwestlichste Punkt Neuseelands war leider in Nebel und Wolken gehüllt als ich dort war, ist aber trotzdem sehenswert. Vom Parkplatz aus führt ein angelegter Weg bis ganz nach vorne an die Steilküste bzw. zum Leuchtturm.
Interessant finde ich auch immer wieder die Wegweiser auf die man an diversen Plätzen der Welt stößt, auf denen man sieht, wie weit weg man eigentlich von zu Hause ist :)

  

 

 

 

 

Im Nordwesten befindet sich auch der Ninety Mile Beach. Dieser führt von Kaitaia bis Cape Reinga und ist quasi ein Strand der als Straße genutzt wird. Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr und wird von den meisten Auto Vermietern verboten, da öfters Fahrzeuge im Sand/Wasser stecken bleiben und kein Abschleppdienst zur Hilfe kommt. Apropos Auto mieten, man muss unbedingt einen internationalen Führerschein dabei haben, ansonsten kann es sein, dass man kein Mietauto bekommt.
Angrenzend an den Ninety Mile Beach sind die Giant Te Paki Sanddünen. Hier kann man sich Bobs oder Surfbretter ausleihen und die Sanddünen hinunter surfen.

 

 

 

Außerdem findet man in der Region Northland im Waipoua Forest den Tāne Mahuta (Herr des Waldes) – den größten Kauri Baum. Mit 51,2 m Höhe und einen Umfang von 13,77 m ist der Baum ziemlich mächtig und beeindruckend! Es gibt noch einen zweiten überdurchschnittlich großen Kauri Baum im Waipoua Forest, den Te Matua Ngahere (Vater des Waldes), mit einem Umfang von 16,41 m ist dieser der Breiteste. Auf dem Weg zum Te Matua Ngahere kommt man auch an den Vier Schwestern vorbei, eine Formation von vier im Quadrat stehenden Kauri Bäumen.

 

  

 

  

Von Paihia aus werden täglich mehrere verschiedene Boots-Touren durch die Bay of Islands angeboten. Ich habe mich für die Dolphin Cruise to the Hole in the Rock entschieden. Es gibt hier, wie immer wieder mal in ganz Neuseeland, auch das Angebot mit Delphinen zu schwimmen. Bei meiner Tour haben wir zumindest vom Boot aus auch zwei Delphine gesehen, die uns eine Zeit lang neben bzw. unter dem Boot begleitet haben. Bei der Bootstour geht es aufs offenen Meer hinaus bis zum Hole in the Rock, sofern das Wasser ruhig genug ist, fährt man mit dem Boot sogar durch das Loch durch. Bei mir war der Wellengang leider etwas zu wild. Am Rückweg machten wir einen Zwischenstopp auf der Urupukapuka Island. Von einem kleinen Hügel aus hat man einen wunderschönen Rundumblick über die Bay of Islands! Am Ende der Bootstour kann man sich noch in aller Ruhe Russell ansehen und dann mit einer kleinen Fähre zurück nach Paihia fahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

  





Etwas südlich von Paihia liegt Kerikeri. Eine nette Stadt in der das älteste erhaltene Haus Neuseelands steht (Kemp House). Gleich daneben ist das älteste erhaltene Steinhaus.

 

 



Noch ein Stück weiter südlich in Kawakawa, befindet sich eine von Friedensreich Hundertwasser entworfene öffentliche Toilette.

 

 

Zu Schluss noch ein paar Strand Fotos aus Northland.

 

 

Weiter zu Teil 2
Weiter zu Teil 3

Nützliche Links

Allgemein:
Flughafen Auckland
Flughafen Wellington
Flughafen Christchurch
Buslinien
Fähre Nord-/Südinsel
Wikipedia
Neuseeland Reiseführer (bei Amazon)

Sehenswürdigkeiten:
Cape Reinga
Ninety Mile Beach
Giant Te Paki
Waipoua Forest
Bay of Islands
Kemp House
Hundertwasser Toilette

Essen:
Alfresco’s
Waterfront
Charlotte’s Kitchen
Duke of Marlborough

Unterkünfte: